familia
  •  Deutsch 
  •  English 
  •  Français 

Lehrstellen

Lernende auszubilden ist für die bio-familia AG eine langjährige Tradition und ein wichtiger Auftrag. Die jungen Menschen zu begleiten und zu ihrem Ziel zu führen hat bei uns einen sehr hohen Stellenwert. Gut ausgebildete Fachleute vermitteln ihr Wissen an die Jugendlichen und leisten so einen wichtigen Beitrag an unsere Gesellschaft.

Als engagierter Lehrbetrieb bieten wir dir ab August 2020 folgende Lehrstellen an:

  • Kauffrau / Kaufmann EFZ
    Lebensmitteltechnologin / Lebensmitteltechnologe EFZ
    Logistikerin / Logistiker EFZ


Haben wir dein Interesse für eine Berufswahl-Schnupperlehre beim Müesli-Pionier geweckt?
Dann freuen wir uns auf deine schriftliche Bewerbung für eine Schnupperlehre inkl. Lebenslauf mit Foto, Zeugnisse der Oberstufe, Zentralschweizer Berufswahl-Pass sowie über weitere Unterlagen wie Multicheck, Stellwerk etc.

bio-familia AG
Madlen Mathis, Fachfrau Human Resources
Brünigstrasse 141
6072 Sachseln

Fragen?
Bei weiteren Fragen gibt dir Madlen Mathis gerne Auskunft.

Unser nächster Schritt
Deine Anfrage für eine Berufswahl-Schnupperlehre werden wir gerne prüfen. Anschliessend werden wir gerne mit dir einen Termin vereinbaren.

Wir freuen uns, dich kennenzulernen.

Aussagen über den Berufsalltag
Unsere Lernenden schildern dir ihre Erlebnisse während der Lehrzeit bei der
bio-familia AG.

Anita Rohrer, Kauffrau EFZ in Ausbildung, 3. Lehrjahr

 «Während meiner Ausbildung zur Kauffrau EFZ bei der bio-familia AG lese ich nicht nur eine Seite, sondern profitiere vom ganzen Buch, indem ich verschiedenste Abteilungen kennenlerne und in jedem Kapitel neue Erfahrungen sammeln darf.

Meine Ausbildung startete ich im August 2016 in der Abteilung Buchhaltung. Zu meinen täglichen Aufgaben gehörte unter anderem die Führung und Verbuchung der Kasse, das Erstellen von Freitextrechnungen und die Erfassung der Ladeneingänge. Einen Nachmittag pro Woche arbeitete ich am Empfang. Dort begrüsste ich Besucher, nahm Anrufe entgegen und beantwortete Kundenanfragen. Indem ich mit Müeslikonsumenten aus der ganzen Welt Kontakt hatte, kamen meine Fremdsprachenkenntnisse zum Einsatz.

Im zweiten Lehrjahr wurde ich in der Abteilung Sekretariat ausgebildet. Das Buchen von Geschäftsreisen, die Mithilfe bei der Organisation von diversen Events und verschiedene administrative und gestalterische Arbeiten waren ein Teil meiner Aufgaben. Das Verwalten und Bestellen der ganzen Briefschaften und Büromaterialen lag in meiner Verantwortung. Die unterschiedlichen Arbeiten und der Einblick in viele Projekte machte den Alltag sehr abwechslungs- und lehrreich.

Im dritten und nun letzten Lehrjahr bin ich in zwei Abteilungen tätig. Zwei Tage pro Woche arbeite ich für die Abteilung Marketing. Während ich Aushänge oder Salesfolder kreiere, kann ich meine kreative Ader bestens ausleben. Die monatlichen Launch Controls zählen ebenso zu meinen To do’s. Die anderen zwei Tage zähle ich zum Team der Abteilung Verkauf Schweiz. Ich schreibe Offerten, erstelle Spezial-Aufträge und halte diverse Übersichten auf dem Laufenden. In diesen Bereichen der bio-familia AG kann ich mir wertvolles Wissen aus dem Tagesgeschäft aneignen.

Nebst den Aufgaben in den jeweiligen Abteilungen sind wir drei kaufmännischen Lernenden für verschiedene Ämtli zuständig. Die tägliche Postbearbeitung am Morgen und Abend ist ein Teil davon. Im Winter für Weihnachtsstimmung sorgen und die Räumlichkeiten entsprechend dekorieren, ist ebenfalls ein Projekt von uns.

Meine Lehrzeit bei der bio-familia AG ist gefüllt von interessanten Erfahrungen, vielem neuen Wissen, guter Vorbereitung auf die Zukunft und natürlich auch einer Menge Freude und Erfolgserlebnisse!»

Matteo Kneubühler, Lebensmitteltechnologe EFZ in Ausbildung, 2. Lehrjahr

«Ich wählte den Lehrberuf Lebensmitteltechnologe EFZ, da dieser Beruf geistig und auch körperlich etwas zu bieten hat. Es ist interessant in den verschiedenen Abteilungen der Produktion zu arbeiten und immer wieder Neues zu lernen. Ausserdem fasziniert mich das Arbeiten mit Maschinen und die Zusammenarbeit im Team.

Die ersten zwei Monate meiner Lehrzeit war ich in der Abteilung Mischerei. Dort erhielt ich erste Einblicke in die Produktion und lernte die wichtigsten Grundlagen und Produktionsabläufe kennen. Ich durfte schon ab dem ersten Tag mitanpacken. Als Nächstes ging ich in die Abteilung Extrusion. In dieser Abteilung lernte ich den Extruder und die ganze Linie kennen. Schon bald durfte ich auch am Extruder arbeiten. Es bereitet mir viel Spass, den ganzen Extruder und seine Aufbauweise kennenzulernen. Danach durfte ich drei Wochen in der Abteilung Spedition verbringen. Ich konnte mitverfolgen, wie die ganzen Rohstoffe zu uns gelangen und auch die fertigen Produkte unser Unternehmen verlassen. Die vierte Abteilung war die Abteilung Produktentwicklung. In dieser lernte ich, was es alles braucht, um ein neues Müesli auf den Markt zu bringen. Vom Schreiben der Rezeptur bis zur Erstproduktion. Weiter ging es in die Abteilung Verpackerei. Dort konnte ich aktiv an der Linie mitarbeiten und auch die stündlichen Tests durchführen. Zum Abschluss des ersten Lehrjahres war ich in der Abteilung Bäckerei. Dort lernte ich wie wir unser Knusper backen. Es ist beeindruckend, wie man mit verschiedenen Methoden das Knusper stark beeinflussen kann.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil meiner beruflichen Grundausbildung ist das Gestalten des Arbeitsbuches. Dies macht mir besonders Freude, da ich die gesamten Arbeitsschritte dokumentieren, fotografieren und beschreiben kann. Das Arbeitsbuch gebe ich immer den Vorgesetzten der verschiedenen Abteilungen zur Kontrolle ab.

Als Lernender besuche ich die Berufsfachschule in Wädenswil ZH. Speziell ist, dass der Unterricht immer blockweise während drei Wochen stattfindet. Während dieser Zeit übernachte ich und die meisten Klassenkameraden in einem Internat vor Ort. So können wir viel miteinander und intensiver lernen. In der Berufsfachschule werden spannende Fächer unterrichtet wie zum Beispiel Rohstoffkunde, Maschinenlehre, Mikrobiologie oder auch die Verfahrenstechnologie.

Im 2. Lehrjahr erfolgt zusätzlich ein überbetrieblicher Kurs in der Berufsschule von Grangeneuve (Freiburg). Ausserdem darf ich während drei Wochen einen Stage im Labor bei HOCHDORF Swiss Nutrition AG absolvieren. Dies ist wertvolles Wissen, welches ich mir aneignen darf.»

Elia Riebli, Logistiker EFZ in Ausbildung, 2. Lehrjahr

«Ich habe die Ausbildung als Logistiker EFZ ausgewählt, weil ich nicht nur körperliche Arbeiten erledigen sondern auch viel im Kopf voraus denken muss.

Die Ausbildung bei der bio-familia AG macht mir sehr viel Spass, da die Arbeiten sehr interessant und abwechslungsreich sind. Ich arbeite im 1. Lehrjahr hauptsächlich im Wareneingang. Ich nehme die Lebensmittel und Verpackungsmaterialien vom Lastwagenchauffeur entgegen, mache eine genaue Eingangskontrolle, nehme von den Lebensmitteln eine Probe und lagere die Ware am dafür vorgesehenen Lagerplatz ein. Mir gefällt die Zusammenarbeit mit dem Speditions-Team und den anderen Abteilungen sehr.

Der Unterricht der Berufsschule für Wirtschaft, Informatik & Technik in Emmen ist sehr interessant und intensiv. Ich bin in einer BYOD-Klasse. Das heisst, jeder Schüler und jede Schülerin nimmt seinen eigenen Laptop mit in den Unterricht. Dadurch können wir den meisten Unterrichtstoff am Laptop bearbeiten.

Ich bin froh, dass mich die bio-familia in meiner Lehre so gut unterstützt, mir viel Verantwortung und Vertrauen gibt.»